German

Splice startet ein neues Creator-Programm mit exklusiven Plug-Ins und Bildungsvideos

398 05/08/2021

Splice war jetzt irgendwann das Hauptarsenal vieler Musikproduzenten.Selbst für viele Hobbyisten ist eine Kombination aus fast bodenlosen On-Demand-Beispielbibliotheken und gemieteten Plug-Ins leicht zu verkaufen.Jetzt erweitert das Unternehmen seinen Horizont mit zwei neuen Abonnementplänen: Schöpfer und Schöpfer+.

Zu den beiden Erstellern sind die beiden Schaferpläne zugänglich auf die Soundpacks- und Musterbibliothek von Splice sowie die Credits im Geschäft.Aber die großen Ergänzungen sind ein Paar virtueller Instrumente, die von Splice - Astra und Beatmaker - sowie eine Sammlung von Bildungsvideos namens Skills entwickelt wurden.

Splice

Offensichtlich sind die neuen Pläne etwas teurer.Wo wie Sounds+ 10 US.Der einzige wirkliche Unterschied zwischen dem Schöpfer und dem Schöpfer+ Abonnements besteht darin, dass Sie mit letzterem 500 Klangkredite und 200 mit dem ersteren erhalten.(Klingt+ bekommt nur 100 Credits.) Ehrlich gesagt, selbst wenn Sie ein Profi sind und Dutzende von Tracks pro Monat produzieren, sind 200 Muster pro Monat wahrscheinlich viel.

Alle Pläne umfassen auch das neue Splice Bridge Plugin.Es ist nicht ganz die tiefe Integration in Ihre DAW, als viele Produzenten wahrscheinlich gehofft haben, aber es ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.Wenn Sie es zu einem leeren MIDI -Track hinzufügen, synchronisiert sie automatisch die BPM mit der Splice -Desktop -App, sodass Sie Timestrack und Tempo mit einer Schleife übereinstimmen, bevor Sie sie auf Ihre DAW kopieren.Sie können auch ein Beispiel übertragen, um den Schlüssel Ihrer Spur zu entsprechen, aber leider kann Splice nicht automatisch erkennen, in welcher Schlüssel Sie sich befinden.Dennoch ist die Fähigkeit, eine einfache Mustermanipulation durchzuführen, bevor Sie eine Anerkennung für eine Probe ausgeben.

Splice

Die beiden Creator-exklusiven Plugins sind möglicherweise ziemlich interessant.Aber ich weiß nicht, dass ich sagen würde, dass sie für sich selbst 10 Dollar pro Monat wert sind.Astra ist ein überraschend tiefer virtueller Synthesizer, der mich ein bisschen an Arturias Pigmente erinnert.Es gibt zwei Oszillatoren mit Optionen für virtuelle Analog-, FM-, Wavetable-, Granular- und Probenwiedergabe, einen Suboszillator, eine Rauschquelle, einen Multimode-Filter, zwei LFOs, zwei Hüllkurvengeneratoren, ein 32-Stufen-Note-Sequenzer, ein 32-Note-MakroSequenzer, eine ziemlich robuste Modulationsmatrix und eingebaute Kompress-, Hall- und Verzögerungseffekte.Ich hatte eine Menge Spaß daran, es zu optimieren und seltsame Bass-Sounds zu bauen, aber es hat definitiv eine Lernkurve und viele der Voreinstellungen sind hübsches Hum.

Mit Beatmaker können Sie Beats machen.Es ist eine super abgezogene Rhythmusmaschine, die in vielerlei Hinsicht das Gegenteil zu Astra ist.Es wird mit einer Reihe von Drum -Kits vorgeladen, die aus klassischen Drum -Maschinen gerissen oder sich auf bestimmte Genres wie Trap und Pop konzentrieren.(Natürlich können Sie auch Ihre eigenen Beispiele laden...Ich höre Spleiß könnte ein paar haben.) Sie können sie im Pad-Modus abspielen oder auf die unglaublich intuitive 32-Schritte-Sequenz umstellen.Jeder Schritt ist eine Balken, die Sie klicken, um einzuschalten und nach oben oder unten zu ziehen, um die Geschwindigkeit zu ändern.Es gibt sogar eine schnelle Randomisierungsfunktion, wenn sich Ihre Hihat-Grooves ein bisschen abgestanden anfühlen und schnelle Fülloptionen für Dinge wie vier auf dem Boden und Offset Achtel.

Für mich sind es jedoch die Fähigkeiten, die das Creator -Abonnement -Stick machen könnten.Ich bin einer dieser widerlichen Menschen, die fast genauso viel Zeit damit verbringt, Videos über Musik zu sehen, wie ich tatsächlich Musik mache.Daher ist es definitiv attraktiv, Unterricht beim Umdrehen, Verarbeitung von Gesang und Mischungstechniken zu haben, die immer bereit sind.Die Lektionen umfassen auch Anleitungsmaterial, wie Projektdateien für Ableton und Beispiele zur Manipulation.Die Produktionsqualität ist ausgezeichnet, aber ich wünschte, einige der Lektionen wären etwas fleischiger.Das Mixing 101 -Kurs zum Beispiel fühlt sich ein bisschen gehetzt an.Alle Clips dort sind weniger als 10 Minuten und viele unter fünf Jahren.

Splice hat bewiesen, dass es weiß, was Produzenten wollen, und es zu einem integralen Bestandteil des Lebens vieler Musiker.Jetzt versucht es sich zu entwickeln und zu beweisen, dass es nicht nur ein Beispielgeschäft, sondern ein komplettes Ökosystem für Musikproduktion ist.

Neueste: VIZIO Smartcast -TV -Benutzer benötigen nicht mehr die beiden Anwendungen von YouTube und YouTube TV
NÄCHSTE: So öffnen Sie EPUB -Dateien unter Windows 10 (ohne Microsoft Edge)
Populäre Artikel/span>
Back to top